Ein Land im Aufbruch

Das Land und seine Menschen

Turkmenistan liegt an der Ostküste des Kaspischen Meeres. Es grenzt im Norden an Kasachstan, im Süden an den Iran und Afghanistan und im Osten an Usbekistan. Das Land hat ein Fläche von 488.100 km², was etwa der zusammengenommenen Fläche von Deutschland, Österreich und Dänemark entspricht. 85 Prozent des Landes besteht aus Wüste (Karakum) und das Kontinentalklima zeichnet sich durch sehr heiße und trockene Sommer aus. Turkmenistan hat ca. 6,7 Mio. Einwohner. In der Hauptstadt Ashgabat leben rund 860.000 Menschen. Weitere größere Städte sind Turkmenabad, Daşoguz und Mary. Die Bevölkerung konzentriert entlang des Kaspischen Meeres, des Amu Darja, des Kopet Dag Gebirges und in den Oasen Mary und Tedjen, wobei ungefähr die Hälfte der Einwohner auf dem Land leben. Relevante ethnische Minderheiten bilden Russen (4%) und die Usbeken (5%). Turkmenisch ist die Amtssprache, die russische Sprache ist daneben auch noch weit verbreitet. Die Bevölkerung ist Turkmenistan ist zum überaus großen Teil muslimischen Glaubens sunnitischer Prägung (ca. 90 Prozent). Eine weitere relevante Glaubensgemeinschaft besteht in den Anhängern der russisch-orthodoxen Kirche (ca. 9 Prozent). Überlieferung und Tradition bilden die Bezugspunkte für das politische und gesellschaftliche Leben.

Politisches System und Gesellschaft

Das politische System wird durch die starke Stellung des Präsidenten bestimmt. Seit dem Amtsantritt des Präsidenten Gurbanguli Berdimuhammedovs hat sich das Land aus der von seinem Amtsvorgänger Sapamurat Niyazov selbst gewählten Isolierung gelöst und mit umfassendem Wirtschafts-, Bildungs- und Sozialreformen begonnen. Trotz weitverbreiteter Arbeitslosigkeit ist der Lebensstandard im Vergleich zu anderen Ländern der Region relativ hoch. Der Durchschnittslohn liegt gegenwärtig bei 250 US-Dollar. Drogenmissbrauch und der Transit von Drogen aus Afghanistan bilden ein Problem, das von der Regierung mit großer Energie angegangen wird. Korruption, Vetternwirtschaft und Behördenwillkür sind trotz aller Anstrengungen noch immer weit verbreitet.

Außen- und Sicherheitspolitik

Turkmenistan ist ein neutrales Land, dessen Neutralität von den Vereinten Nationen bestätigt wurde. Das Land unterhält freundschaftliche Beziehungen zu allen Staaten in der Region und unterstützt tatkräftig den Wiederaufbau im Nachbarland Afghanistan, in dessen nördlichen Provinzen fast eine Million ethnischer Turkmenen leben. Trotz der Nähe zu Afghanistan, hoher Arbeitslosigkeit, und noch vorhandener Strukturdefizite ist Turkmenistan, anders als die übrigen zentralasiatische Staaten, bisher vom islamischen Extremismus verschont geblieben. Russland gilt als strategischen Partner. Der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten gehört Turkmenistan nur noch als assoziiertes Mitglied an. Das Land räumt den Beziehungen zu China und dem Iran aber auch zur EU, insbesondere zu Deutschland, einen hohen Stellenwert ein.

Perspektiven

Turkmenistan zeichnete sich den letzten 20 Jahren durch seine Stabilität aus. Während andere Staaten in der Region in der Vergangenheit von Unruhen betroffen waren, scheint diese Gefahr für Turkmenistan nicht zu bestehen. Konfliktpotentiale bilden die russische und usbekische Minderheit sowie die noch immer ungelöste Frage der Aufteilung des Kaspischen Meeres. Es wird in naher Zukunft mit steigenden Staatseinnahmen aus dem Export von Erdgas gerechnet, so dass auch die Bevölkerung wenn auch langsam aber doch stetig in den Genuss von größerem Wohlstand kommt. Im Bereich Demokratie und marktwirtschaftlicher Reformen gibt es noch Nachholbedarf, allerdings sind diesbezüglich eine Reihe von Maßnahmen getroffen worden. Für deutsche Unternehmen bietet Turkmenistan ein reichhaltiges Betätigungsfeld und nicht nur auf dem Energiesektor. Die Diversifizierung und Modernisierung der Wirtschaft und der Aufbau einer Tourismusindustrie am Kaspischen Meer machen das Land für ausländische Investoren interessant. Russische, chinesische, türkische, japanische und selbst koreanische Unternehmen haben die sich bietenden Chancen erkannt und engagieren sich erfolgreich auf dem turkmenischen Markt.




Caspian Way - Turkmen Business

Aktuelles

Archiv >>
Turkmenistan Kulturinstitut